Chillen: Schauen Sie sich 4 unheimliche religiöse Rituale an, die auf der ganzen Welt praktiziert werden

Es gibt historische und archäologische Aufzeichnungen über religiöse Rituale, die über Jahrtausende hinweg alptraumhaft praktiziert wurden - wie zum Beispiel Menschenopfer, Folter und Kannibalismus. Obwohl diese Akte in Vergessenheit geraten und praktisch verschwunden sind, gibt es immer noch ziemlich finstere Feiern auf der ganzen Welt! Ben Gazur von ListVerse hat eine ziemlich beeindruckende Liste dieser Praktiken zusammengestellt, und wir bei Mega Curious haben unten vier der gruseligsten (und eine, die nicht mehr als Bonus aufgeführt wird) ausgewählt. Siehe:

1 - Urs Festival

Das Urs-Festival, das alljährlich in Südasien zu Ehren des Todes von Sufi Moinuddin Chishti stattfindet, bringt Tausende von Gläubigen zusammen, die nicht nur Wallfahrten machen, Opfergaben anbieten, Gebete rezitieren und zum Gedenken an die Sufi singen, sondern auch einige der leidenschaftlichsten Klingen beobachten ihre Augäpfel, damit ihre Augen aus ihren Augenhöhlen springen. Andere kreuzen ihre Zungen mit Messern und dergleichen, und das "Spektakel" besteht darin, selbst die Stärksten zu zittern und Wellen der Bedrängnis zu senden.

(Quelle: The Telegraph / Pacific Press / Rex / Shutterstock / Shaukat Ahmad / Reproduktion)

Diese Aktionen bestehen aus Auspeitschen, die als Demonstration von Hingabe und Glauben dienen sollen - und Praktizierende glauben, dass sie nicht ernsthaft verletzt werden. Die Wahrheit ist jedoch, dass Anhänger ernsthaft verletzt werden können, wenn sie nicht vorsichtig sind, ja, besonders diejenigen, die die Klingen auf ihre Augen drücken! Haben Sie jemals darüber nachgedacht, was passieren könnte, wenn die Hand abrutscht?

2 - Rito dei Vattienti

Trotz der Versuche, dieses blutige Ritual zu verbannen, findet es während der Feiern der Karwoche weiterhin in Nocera Terinese, einer kleinen Stadt in Kalabrien, Italien, statt. Die Praxis des Rito dei Vattienti stammt aus dem 15. Jahrhundert, und um an dem Ritual teilzunehmen, verwenden die Büßer Scheiben oder Korkblöcke, die mit Glasscherben bedeckt sind - mit denen sie ihre Beine streicheln und reiben, bis sie zu bluten beginnen. .

Dann gehen die Büßer den Weg, auf dem normalerweise das Bild der Jungfrau Maria in Prozession getragen wird, und nutzen die Gelegenheit, um Gräber und die örtliche Kirche zu besuchen. Manche Männer waschen sich die Beine mit einem Rosmarin-Aufguss, um die Durchblutung anzuregen und die Durchblutung zu fördern, so wie es diejenigen gibt, die ihre Wunden mit Wein reinigen.

3 - Thaipusam

Thaipusam ist ein wichtiges hinduistisches Fest, das in verschiedenen Teilen der Welt zu Ehren des Gottes Murugan gefeiert wird, aber die in Malaysia und Singapur beobachteten Demonstrationen sind die beeindruckendsten. Zu den Feierlichkeiten gehören viele Gebete, Gesänge, Opfergaben und eine Art Prozession, bei der die Gläubigen ein Bild der Gottheit in den ihm gewidmeten Tempel tragen. Dies ist jedoch nicht der einzige Weg, auf dem Devotees ihren Glauben manifestieren.

(Quelle: CNN / AFP / Getty Images / Manan Vatsyayana / Reproduktion)

Viele führen mit Metallrahmen vor, die durch in ihre Haut eingebettete Haken an den Körpern der Gläubigen befestigt sind - oder ziehen Karren und Karren durch Ketten, die auch an die Haut von Devotees gehakt sind. Es gibt Menschen, die das Gesicht oder die Zunge mit Spießen oder symbolischen Schwertern durchbohren, und alles Leiden endet, wenn die Büßer zum Tempel kommen und ihre Gebete sprechen.

(Quelle: CNN / AFP / Getty Images / Roslan Rahman / Reproduktion)

4 - Selbstkennzeichnung

Autoflagelo ist eine Tat, die in vielen Religionen beobachtet werden kann, aber die von schiitischen Muslimen anlässlich von Ashura begangene Tat - ein Datum, das das Martyrium von Hussein markiert, einem der Enkel des Propheten Muhammad - gehört heute zu den beeindruckendsten in der Praxis. Während der Feier gehen die Gläubigen auf die Straße und verwenden Ketten, Klingen, Schwerter, Peitschen und andere scharfe Elemente, um sich zu verletzen, und das Ganze ist ziemlich blutig.

(Quelle: The Independent / Getty Images / Reproduktion)

Obwohl die Feier in einigen Teilen der Welt immer noch stattfindet, wurde sie seit langem kritisiert und immer mehr religiöse Führer schlagen vor, die Praxis aufzugeben - da sie ein negatives Bild des Islam vermittelt - und durch konstruktivere Maßnahmen wie z Blutspende zum Beispiel.

(Quelle: The Independent / Getty Images / Reproduktion)

Bonus

Kastrationen zu Ehren der Göttin Cibele

Cybele wurde in der Antike von unzähligen Kulturen als Mutter aller Götter gefeiert - ebenso wie von der ganzen Menschheit aller Tiere, die die Erde bewohnten. Die Griechen und Römer gehörten zu den gottesverehrenden Völkern, und ihre Anhänger wurden von Priestern geführt, die unter dem Namen Galli bekannt waren . Aber das Interessante (oder Beunruhigende) war, wie diese Männer spirituelle Führer für Cybele wurden.

(Quelle: Roger Pearse / Reproduktion)

Während eines Festivals, das früher im März am Blood Day gefeiert wurde, beteten die Männer, die Priester wurden, und gaben sich Ritualen hin, bis sie in eine Art Trance eintraten. Also trugen sie eine Art kunstvolle Pinzette, die an ihren Genitalien befestigt und kastriert war. Damals trugen diese Männer als Eunuchen überaus aufwendige Frauenkleider, trugen Schmuck und sogar Make-up - alles zu Ehren der Muttergöttin. Gut, dass dieses schmerzhafte Ritual in der Vergangenheit war ...